Video Screens Männer _1

 

Stundenplan Kleingruppe

  1. Montag: 19:45-21:00
  2. Donnerstag: 18:15-19:30
  3. Donnerstag: 19:45-21:00

Die optimale Zeit ist nicht dabei? Dann mach dir eine individuelle Privatunterrichts-Zeit mit uns aus! Kontaktiere uns einfach.

 

D ie Ausbildung in der Schule für südchinesische Kampfkunst beginnt mit einem Lächeln. Das Lächeln drückt das Gefühl aus, Neues anzunehmen und lernen zu wollen. Dadurch ergibt sich Raum für viele neue Erkenntnisse. Mit einer positiven Einstellung zum Lernen der Kampfkunst können die angelernten Fertigkeiten zu soliden Grundkenntnissen der Chinesischen Kampfkunst wachsen. Auch das Verständnis für Philosophie, sowie der Zusammenhang von Körper, Geist und Seele wird bewusst gefühlt und verstanden. Kung Fu, das übersetzt etwa soviel heisst wie „Harte Arbeit“ lehrt den Schüler Selbstbeherrschung und Disziplin. Im System des Chinesischen Kung Fu spielen die Theorien von Yin & Yang eine wesentliche Rolle. Das eigene Gleichgewicht zu behalten, verlorenes wieder zurück zu gewinnen, sowie die Lehre der Kraftsätze, Gelenksregeln und der Anatomie sind Bestandteile dieser Kampfkunst.

Mach dir selbst ein Bild…

KAMPF UND KUNST

Von Beginn an werden im Kung Fu Unterricht einfache bis komplexe Bewegungsabläufe erarbeitet. Diese „Schüler-Programme“ decken jeweils ganz spezielle reale Kampfsituationen und Themen ab. Die Vertiefung einer jeweiligen Situation wird in den darauf folgenden „Techniker-Programmen“ gelehrt, welche die genaue Benutzung der Techniken erklären. Durch oftmaliges Üben und das Einschleifen der Bewegungsabläufe werden diese speziellen Techniken zu eigenen Reaktionen und Reflexen.

Mit der Zeit erfährt der Schüler, dass jede Bewegung einer höheren Systematik entspringt – mehr als nur wahlloses Aneinanderreihen von Techniken. Dies macht diesen Südchinesischen Kung Fu Stil auch gleichzeitig einzig in seiner Art, da jede Bewegung bis zum allerletzten Detail vom Meister erklärt wird.

Das Yongchunquan ist kampforientiert und wird bei vielen Spezialeinheiten in verschiedensten Ländern unterrichtet. Wir legen großen Wert darauf, diese explosiven Kampftechniken für den Notfall nur an Schüler zu unterrichten, die einen friedfertigen Charakter haben.

Neben schweisstreibenden, anstrengenden und anspruchsvollen Übungen ist der Spaß ein Hauptbestandteil jeder Einheit.

KUNG FU

Das Wort „Kung Fu“ ist aus den Schriftzeichen Gōng (Errungenschaft) und Fu (Mensch) gebildet. Der zusammengesetzte Begriff hat in der chinesischen Philosophie eine tiefgehende Bedeutung.

Kungfu ist das Unterfangen des Menschen, sich durch ständiges Bemühen zu vervollkommnen. Was immer wir auch tun, stets kommt in unserem Tun unsere innere Verfassung und das eigene innere Gefühl zum Ausdruck. Wenn wir unser Handeln vervollkommnen, vervollkommnen wir uns selbst.

In diesem Sinne ist Kung Fu die eigene harte Arbeit durch die konsequente Hingabe an eine Kunstfertigkeit. Diese Hingabe in unserem Handeln im „Jetzt“ bezogen auf die alten Kampftechniken mit und ohne Waffen nennt man Kampfkunst.

Wir sind stolz darauf die alte Kampfkunst Yongchunquan hier in der Schule für südchinesische Kampfkunst an Wissbegierige weitergeben zu können.

Kräftigungs- und Atemübungen bringen Ruhe in den sonst oft so schnelllebigen Alltag.